Wilde Malve

Steckbrief zur Arzneipflanze

Wilde Malve

Malva sylvestris (Malvaceae)

Wirk- und Inhaltsstoffe:

Schleimstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe

Innerliche Anwendung:

Trockener Reizhusten, entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen

Hinweis:

Die in unseren Breiten vorkommende Malve blüht von Juni bis September an sonnigen Stellen, Weg- und Wiesenrändern. Wegen ihres hohen Schleimgehaltes wirkt sie reizlindernd bei Entzündungen. Zur Unterscheidung: Die rote Malve „Hibiscus sabdariffa L.“, eine tropische Malvenart, liefert mit ihren Blüten den bekannten Hibiskustee. Dieser enthält hauptsächlich Fruchtsäuren (angenehm säuerlicher Geschmack), also völlig andere Inhaltsstoffe, als die bei uns einheimischen Malvenarten. Man sollte beide Arten strikt trennen, obwohl man im Lebensmittelhandel (fälschlicherweise) unter Malventee oft Hibiscusblüten versteht.

Blütezeit: