Portrait zur Arzneipflanze


Echte Kamille

Matricaria recutita - Korbblütler - Asteraceae

Entzündliche Hauterkrankungen, Wundbehandlung Erkältungskrankheiten, Entzündungen der Magenschleimhaut. Die echte Kamille ist eine unserer vielseitigsten Arzneipflanzen - innerlich wie äußerlich: ob bei Entzündungen der Magenschleimhaut, bei Verdauungsbeschwerden, ob zur Inhalation oder als Bad bei Erkältungskrankheiten, zu Pinselungen im Mund- und Rachenraum oder auf der Haut überall entfaltet die Kamille ihre heilenden Wirkungen.
Die Echte Kamille nimmt seit der frühen Antike im Arzneischatz der Volksheilkunde eine Vorrangstellung ein. Kamillenzubereitungen erfuhren auch in dem von Dioscurides verfassten Werk "De materia medica" (1. Jhd. nach Christus) hohe Wertschätzung als Arzneipflanze. Im alten Ägypten wurde sie gar als "Blume des Sonnengottes" verehrt. In einem alten Kräuterbuch von 1551 heißt es: "die gantz gemein Chamill ist der Doktor Recipe eins dann ohn diese Blum konnen sie nit vil außrichten...". Die meisten der aus frühen Zeiten überlieferten Anwendungsgebiete besitzen bis heute Gültigkeit. Zubereitungen aus Kamillenblüten sind wie kaum eine andere pflanzliche Arznei mit modernsten Methoden untersucht worden. Die medizinisch anerkannten Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Ihr erfolgreicher Einsatz als Tee oder verdünntes Konzentrat zur Behandlung von Magen- und Darmerkrankungen ist den entzündungshemmenden und krampflösend-schmerzlindernden Eigenschaften zu verdanken. Aufgrund der zusätzlich antibakteriellen und wundheilungsfördernden Wirkkomponente gelten Kamillezubereitungen - äußerlich oft auch in Form eines Umschlages oder einer Salbe - als hervorragendes Mittel bei Haut- und Schleimhautentzündungen einschließlich der Mundhöhle und des Zahnfleisches. Gut untersucht ist auch die heilende Wirkung bei entzündlichen Erkrankungen und Reizzuständen der Luftwege. Hier haben sich neben Gurgellösungen vor allem Inhalationen bewährt.